Das richtige Thema für einen Gastartikel

Quelle: pixabay.com

Eine Webseite kann nur gut ranken, wenn sie hochwertige und themenbezogene Links auf die eigene Seite hat. Die Anzahl der Links kann sich von ganz allein im Laufe der Zeit erhöhen, es kann aber auch nachgeholfen werden.

Backlinks sind eines der wichtigsten Kriterien für das Google Ranking. Fast jeder Blogbetreiber bekommt gelegentlich Anfragen zu einem Linktausch. Die meisten dieser Anfragen sind nicht beachtenswert, da sie an Massenempfänger geschickt wurden und in der Regel nicht zum Thema passen. Wer auf diese Angebote eingeht, kann viel falsch machen und das Ranking der eigenen Seite sogar schaden.

Was gebraucht wird, sind thematisch passende und hochwertige Backlinks. Je nach Blogthema kann sich die Suche nach geeigneten Linkquellen und Themen schwierig gestalten. Nischenthemen haben es schwerer als alle anderen Seiten. Dennoch gibt es Wege, an hochwertige Links zu kommen.

Das richtige Thema finden leicht gemacht

Bevor nach einem Gastbeitrag angefragt werden kann, sollte das passende Thema gefunden werden. Wen interessiert ein Thema, dass es schon unzählige Male auf vielen anderen Webseiten gibt – richtig, niemanden. Ein neues, spannendes Thema muss gefunden werden, dass viele neue Leser anzieht. Bei der Recherche ist Kreativität gefragt:

  • Ist das Thema neu und spannend oder alt und verbraucht?
  • Ist das Thema zu meiner Webseite passend?
  • Gibt es ausreichend Quellen, um einen vernünftigen Artikel zu schreiben?
  • Lässt sich das Thema platzieren?

Wenn all diese Fragen mit „Ja“ beantwortet wurden, kann es mit der eigentlichen Arbeit losgehen.

Immer kreativ denken

Ein Konkurrent wird niemals freiwillig einen Link setzen. Jetzt ist Kreativität gefragt. Um passende Themen zu finden, kann ein kurzes Brainstorming sinnvoll sein. Sind geeignete Themen gefunden, kann es mit der Recherche weitergehen, wer nach einem Gastartikel angefragt werden kann.

Ist das Thema noch ausbaufähig?

Nachdem eines oder mehrere Themen gefunden wurde, sollte geprüft werden, ob das Thema ein alter Hut ist oder ein Renner werden könnte. Eine kurze Recherche bei Google kann dabei helfen.

Das ganze Pulver sollte nicht sofort verschossen werden

Die Themenliste steht und die Beiträge können auf verschiedenen Blogs publiziert werden. Diese Liste kann als Textdatei gespeichert werden und passende Linkquellen gleich dazu getragen werden. Es ist sinnvoll, gleich mehrere Anfragen zu einem Thema zu stellen. Wenn es einige Rückmeldungen zu den Anfragen gibt, hat sich die Arbeit schon gelohnt. So können mehrere Beiträge zu einem Thema geschrieben werden und das Thema wird damit gleich abgehandelt. Alle Texte müssen einzigartig sein – also unique Content.

Wenn das eine Thema abgeschlossen ist, kommt das nächste. Wieder mehrere Seiten anfragen und dann die Texte schreiben und auf den anderen Seiten veröffentlichen lassen. Die Prozedur kann so lange wiederholt werden, bis alle Themen abgearbeitet wurden. Es ist empfehlenswert, nach geeigneten Linkquellen für das entsprechende Thema zu suchen und nicht umgekehrt.

Die Linkquellen sollten hochwertige und vertrauenswürdige Seiten sein. Ein Backlink von solch einer Seite gibt der eigenen Seite auch etwas von seinem Trust ab – also steigt auch die Wertigkeit der eigenen Seite. Ein Link von einer vertrauenswürdigen und starken Seite kann mehr „Power“ habe als einhundert Links von Linkfarmen oder minderwertigen Webseiten. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es nicht einfach ist, passende Themen für einen Linkaufbau zu finden.

Besonders wenn schon länger Linkaufbau betrieben wird und die Ideen für neue Themen allmählich ausgehen. Jetzt ist Kreativität angesagt. Für die Wahl der richtigen Themen sollte ausreichend Zeit eingeplant werden, denn mit ungeeigneten Themen kann es keinen erfolgreichen Linkaufbau geben. Die Qualität der Themen und der Backlinks ist das A und O für den Erfolg der eigenen Seite. Wenn alles richtig gemacht wurde, wird nach einiger Zeit das Ranking der eigenen Seite und die Besucheranzahl nach oben klettern.

Eine Antwort

  1. April 18, 2019

    […] man eine Webseite gefunden hat, die in der eigenen Nische aktiv ist, sind einige Punkte zu beachten. Wichtig ist, dass die Webseite nicht zu viele […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen