Gesünder leben durch Fitness Tracker?

Quelle: pixabay.com

Bewegung ist zweifelsohne gesund. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Relativ neu ist es jedoch, dass passionierte Sportler und Bewegungs-Fans die volle Kontrolle über die eigene Aktivität haben.

Möglich machen dies so genannte Fitness Tracker. In kurzer Zeit haben sie den Markt erobert und sind an den Handgelenken aller Gesundheitsbewussten kaum mehr wegzudenken.

Was ist ein Fitness Tracker?

Auf den ersten Blick sind Fitness Tracker höchst unauffällig. Es handelt sich hierbei um schmale Armbänder aus Kunststoff, in denen eine winzig kleine Elektronik eingebaut ist. Diese zählt grundlegend alle gelaufenen Schritte und rechnet diese in Kilometer um. Das klingt zunächst wenig spektakulär, entspricht diese Funktion dem, was man bereits seit vielen Jahren von Schrittzähler kennt.

Doch moderne Fitness Tracker können noch mehr. Manche messen den Puls und die Herzfrequenz, andere besitzen eine durchaus nützliche Kalorienzähl-Funktion. Einige Modelle liefern dem Träger zudem eine detaillierte Analyse über die Dauer und die Tiefe des Schlafes.

Es handelt sich bei Fitness Trackern also nicht nur um am Handgelenk zu tragende Chips zur Messung der gelaufenen Strecken, sondern bieten eine umfassende Analyse über die eigene Aktivität und die körperliche Reaktion darauf.

Lebt man mit Fitness Trackern gesünder?

Fitness Tracker sind ideal für Menschen, denen es schwerfällt, sich für sportliche Maßnahmen zu motivieren. Wer kennt das nicht?

Man weiß, man müsste sich mehr bewegen, doch der innere Schweinehund lässt ein regelmäßiges Training kaum zu. Dies liegt teilweise auch daran, dass wir in der Regel wenig Gefühl dafür haben, in welchen Maßen wir Sport betreiben und wie es auf uns wirkt. Mit dem Fitness Tracker können gerade Sportanfänger anschaulich verfolgen, wie viel sie tatsächlich gelaufen sind.

Die Herzfrequenz zeigt an, wie anstrengend diese Strecke für den Körper war. Schnell wird der Ehrgeiz geweckt. Vielleicht ist in kurzer Zeit ein weiterer Kilometer mehr zu schaffen?

Vielleicht signalisiert die Puls-Analyse, dass die körperliche Fitness unmerklich gestiegen ist? Mit einem Fitness Tracker können sich Sportmuffel also deutlich besser motivieren. Zudem ermöglichen es gute Geräte, Tages- und Wochenziele festzulegen und Trainingspläne zu definieren.

Anhand der gelieferten Daten können sie zudem sehen, wie viele Kalorien die Sporteinheit verbraucht hat. Gerade Abnehmwillige, die die sportliche Betätigung als Mittel zum Zweck betreiben, können so ihren Kalorienverbrauch besser steuern und die Trainingseinheit gezielter in den Diät-Alltag einbauen.

Fitness Tracker auch im Alltag hilfreich

Nicht nur beim Sport lohnt es sich, Fitness Tracker zu tragen. Es sind vielmehr die vielen kleinen Bewegungen im Alltag, die uns fit und gesund halten, die jedoch meist vergessen werden. Viel zu oft sind wir bequem, nehmen den Aufzug statt der Treppe, das Auto statt dem Fahrrad oder steigen in den Bus, anstatt wenige Meter zu Fuß zu gehen. Keine Zeit für Sport zu haben, ist eine der häufigsten Ausreden, dabei übersehen viele, dass selbst die kleinsten Aktivitäten bereits einen sehr positiven Effekt auf unseren Körper haben.

Der Fitness Tracker veranschaulicht dies. So kann der Träger sehen, wie aktiv die körperlichen Funktionen allein beim Treppensteigen sind, wie viele Kilometer tatsächlich am Tag zu Fuß zurückgelegt werden können und wie viele zusätzliche Kalorien verbraucht werden, wenn man einfach mal die Treppen nimmt. Aus dieser Perspektive betrachtet, kann das konsequente Tragen eines Fitness Trackers also durchaus zu einer gesünderen, da aktiveren Lebensweise beitragen.

Worauf beim Kauf achten?

Es gibt völlig unterschiedliche Modelle auf dem Markt – von verschiedenen Herstellern und mit sehr stark voneinander abweichenden Preisen. Es gibt viele Produkttests, die sich mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Modelle beschäftigen. Grundsätzlich sollten Kunden vor dem Kauf eines Fitness Trackers überlegen, welche Funktionen für sie relevant sind.

Einfache Modelle haben lediglich einen Chip im Armband, der über den PC oder alternativ über das Smartphone oder das Tablet ausgelesen werden können. Gerade die mobilen Endgeräte haben hierfür sehr ansprechende und leicht zu bedienende Apps. Doch ist Vorsicht geboten: Nicht alle auf dem Markt erhältlichen Fitness Tracker sind auch für alle Betriebssysteme geeignet.

Zusätzlich besitzen manche Fitness Tracker auch ein Display. Dieses erlaubt dem Träger, die Daten unmittelbar an Ort und Stelle abzulesen, ohne dass er erst den Tracker mit dem PC oder Smartphone synchronisieren muss. Für viele ist diese Funktion äußerst hilfreich, um direkt beim Sport die körperlichen Funktionen kontrollieren zu können.

Je mehr Features ein Fitness Tracker hat, umso höher ist der Preis. Dient der Fitness Tracker lediglich der Selbstmotivation, tun es auch die einfacheren Modelle, die es bereits zu einem sehr attraktiven Preis gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.