Dein eigener Escape Room

Quelle: pixabay.com

In den vergangenen Jahren haben Escape Rooms immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Nicht umsonst spielen viele mit dem Gedanken, diesen einfach selbst zu gestalten. Doch funktioniert das wirklich? Ja, es gibt die Möglichkeit, mit nur wenigen Handgriffen deinen eigenen Escape Room zu gestalten. Was du dafür alles brauchst und wie das funktioniert, möchten wir dir in diesem kleinen Ratgeber vorstellen.

Vorab solltest du wissen, dass der selbstgemachte Escape Room genauso funktioniert, wie ein Live Room auch. Alle Rätsel werden in einem Raum verteilt. Die teilnehmenden Spieler müssen diese lösen, Nachrichten entschlüsseln, verschiedene Codes herausfinden und Schlüssel finden, die in die entsprechend, vorgesehenen Schlösser passen. Natürlich kannst du dir einige Ideen für das Escape Room bereits im Internet heraussuchen. Du hast aber auch die Möglichkeit, deiner eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und die Geschichte selbst zu planen.

So baust du deinen eigenen Escape Room auf

Beim Aufbau deines Escape Rooms ist es wichtig, dass ein Rätsel auf das andere überleitet und die Spieler dadurch an ihr Ziel kommen. Dabei kannst du zwei Methoden verwenden.
Du kannst Rätsel aufbauen, die einen Zahlencode ergeben und beispielsweise Boxen öffnen können. In den jeweiligen Boxen sind dann weitere Rätsel enthalten, die wiederum zu anderen Utensilien führen. Dadurch kannst du mehrere Rätsel aufbauen, die zum Ziel führen können.

Die zweite Methode ist etwas anders aufgebaut. Bei dieser kannst du beispielsweise Rätsel aufbauen, die ein bestimmtes Wort oder einen bestimmten Hinweis liefern können. Dies kann beispielsweise ein Gegenstand im Raum sein, auf und unter dem dann ein weiteres Rätsel steht.

Du kannst beide Rätsel Methoden auch gut miteinander kombinieren und deinen eigenen Escape Room dadurch noch spannender machen.

Lineare und verschachtelte Escape Rooms – was ist der Unterschied?

Neben den oben genannten Methoden und Möglichkeiten solltest du den Unterschied zwischen einem linearen Aufbau und einem verschachtelten Aufbau kennen.

Bei einem linearen Escape Room beginnen die Spieler sofort im Raum und erhalten die Hinweise für das erste Rätsel. Die Lösung des ersten Rätsels gibt dabei alle notwendigen Informationen für das zweite Rätsel und immer so weiter. Durch die aufbauenden Rätsel entsteht ein linearer Aufbau deines Escape Rooms. Für Neulinge ist dieser Aufbau sehr gut geeignet, da er nicht nur einfach ist, sondern auch alle notwendigen Informationen für die Spieler bieten kann.
Leider ist diese Methode auch eintönig, zumindest auf Dauer betrachtet. Häufig wissen die Spieler bereits nach dem dritten Rätsel, wie die Geschichte in dem Escape Room ausgeht.

Bei dem verschachtelten Aufbau deines Escape Rooms hast du schon einige Möglichkeiten mehr, um noch mehr Spannung einbauen zu können. Gerade bei dieser Variante werden die detektivischen Fähigkeiten der Spieler gefördert. Meistens hilft nur cleveres Schlussfolgern, um die Rätsel und Aufgaben lösen zu können.

Du kannst beispielsweise offene Verstecke für deine Hinweise nutzen. Damit ist gemeint, dass du die Lösung unter anderem an verschiedenen Gegenständen im Raum anbringen kannst, sodass die Spieler erst den richtigen Gegenstand finden müssen, um das entsprechende Rätsel lösen zu können.
Auch paralleles Rätseln ist möglich. Dabei müssen die Spieler nicht nur eins, sondern gleich zwei oder sogar mehrere Rätsel gleichzeitig lösen, um an das Ziel zu kommen. Das bedeutet, dass man beispielsweise mit Rätsel 1 und 2 als Ergebnis Rätsel 4 herausbekommt. Mit Rätsel 3 kommt man auf die Lösung von Rätsel 5. Rätsel 4 und Rätsel 5 wiederum können dann zu Rätsel 6 führen.

Du siehst, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, um deinen eigenen Live Escape Room aufbauen zu können. Nutze deine eigene Kreativität, stellt dir eine Geschichte zusammen und erarbeite dir einige spannende Rätsel, die jedoch an den besten einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden aufweisen sollten.

2 Antworten

  1. Dania sagt:

    Ich muss sagen, so nett die Idee auch ist… ich geh lieber in einen schon vorhandenen Escape Room. Da kenne ich nämlich noch nicht alle Antworten und kann selber mit spielen 😊

  1. Mai 27, 2021

    […] seit dem Jahr 2011 gibt es Escape Rooms. Entstanden sind sie in Budapest. Etliche junge Touristen haben sich in alten und leerstehenden […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.