Immer mehr Elektro-Scooter in den Städten

Quelle: pixabay.com

In den Großstädten begleiten sie uns schon eine ganze Weile: Die E-Scooter.

An verschiedenen Hotspots in der Großstadt stehen die kleinen Flitzer, um den nächsten Kunden durch die Stadt zu bewegen. Es ist eine praktische Alternative zum öffentlichen Nahverkehr, der eventuell nicht bis zum gewünschten Ziel fährt. Auch das Auto bleibt dank der Scooter zu Hause stehen und verstopft die Straßen der Großstadt nicht.

Durch die verschiedenen Sharing-Modelle gibt es fast an jeder Ecke der Großstadt einen E-Scooter zum Leihen. Gerade für kürzere Strecken bietet er sich an und schafft einen deutlichen Zeitvorteil gegenüber dem Auto, weil z.B. keine Parkplatzsuche nötig ist.

Doch mittlerweile gibt es die kleinen Fortbewegungsmittel auch zu erschwinglichen Preisen zu kaufen. So muss man nicht bis zum nächsten freien Scooter mit dem Handy navigieren. Man kann direkt von zu Hause elektrisch starten und zu seinem gewünschten Ziel fahren. Verschiedene Anbieter bieten die E-Scooter mit Straßenzulassung mittlerweile zu angemessenen Preisen zum Kauf an.

Mit einem eigenen Scooter lässt sich das gewünschte Ziel in kürzester Zeit erreichen. Die Fortbewegung ist deutlich schneller als zu Fuß und es wird lediglich eine Steckdose zum Aufladen des Scooters benötigt.

Bei der Suche nach einem passenden Scooter ist es wichtig, dass dieser eine Straßenzulassung hat. Seit Mitte Juni 2019 sind die E-Scooter auch auf deutschen Straßen zugelassen und dürfen bei entsprechender Beachtung der Gesetzte gefahren werden. Dafür gebraucht werden eine Allgemeiner Betriebserlaubnis und ein Ver­si­che­rungs­schutz.

Den entsprechenden Versicherungsschutz gibt es bereits ab einem Jahresbeitrag von ca. 10€. Der Scooter kann bereits ab 14 Jahren (auch ohne Führerschein) gefahren werden. Für die Ausflüge wird ein Helm nicht verpflichtend vorgeschrieben, jedoch ist er sehr zu empfehlen. Gerade weil man am Straßenverkehr teilnimmt und auch immer eine zusätzliche Gefahr von anderen Verkehrsteilnehmern ausgeht.

Auch für den E-Scooter gibt es Verkehrsregeln, an die man sich halten muss. Sonst drohen Bußgelder oder Punkte in Flensburg. Eine  Übersicht über die wichtigsten Regeln für einen E-Scooter gibt es auch beim ADAC.

Wer sich zuerst einmal einen Eindruck vom E-Scooter-Fahren verschaffen möchte, sollte sich diesen einfach einmal ausleihen. Nach den ersten gefahrenen Kilometern wird die Begeisterung für das neue Fahrgefühl entfacht sein.

Ausleihen kann man den Scooter direkt beim Händler für eine Probefahrt oder in einer Großstadt bei einem der zahlreichen Verleiher. Hierfür braucht es in der Regel nur eine App auf dem Handy, mit dem ein QR-Code auf dem Scooter abgescannt wird. Anschließend beginnt auch schon die Mietzeit und der Scooter kann für die erste Spritztour genutzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.