Virtuelle Medaillen-Läufe. Macht es trotzdem Spaß?

Quelle: pixabay.com

Virtuelles Laufen – was ist das?

Wie, ein virtueller Halbmarathon, muss ich mich da gar nicht bewegen? Und ob! Beim virtuellen Lauf geht es genauso darum, ambitioniert sportliche Leistung zu bringen, nur eben alleine und im rein virtuell stattfindenden Wettbewerb. Das klingt zunächst seltsam, wird aber aufgrund vieler abgesagter Großveranstaltungen immer beliebter. Begeisterte Läufer können sich so weiterhin mit Gleichgesinnten messen, auch wenn in ihrer Stadt gerade kein Sport-Event ansteht. Virtuelle Läufe bringen Menschen in Bewegung und Austausch miteinander, geben dabei aber jedem die Freiheit dies dort zu tun, wo man es möchte.

Diese Alternative zum herkömmlichen Stadtlauf ist bestens für all jene geeignet, die sehr ländlich wohnen und jedes Mal weiter Anfahrtswege zu Events in der nächsten Stadt in Kauf nehmen müssten, für jene, die über das Angebot in der Region hinaus noch häufiger an Wettkämpfen teilnehmen möchten sowie für die Sorte Läufer, die gerne frei ihre Route wählen – beispielsweise Läufer, die weichen Waldboden dem hartem Asphalt eines Wohngebiets vorziehen.

Wie läuft das Ganze ab?

Es gibt zahlreiche Veranstalter von virtuellen Läufen, auf deren Webseiten die anstehenden Events aufgeführt sind. Die Anmeldung erfolgt online, mit der Teilnahmegebühr erhältst du eine Startnummer sowie Zugang zum Laufportal. Wie bei einem klassischen Stadtlauf steht dir zur Auswahl, ob du als Einsteiger eine 5-Kilometer-Strecke, eine mittlere Entfernung über 10 Kilometer oder gar einen Halbmarathon zurücklegen möchtest, beziehungsweise dich als sehr geübter Läufer sogar an einen Marathon heranwagst.

Der Tag des Events ist vorgeschrieben, zu welcher Uhrzeit du mit dem Lauf startest, bleibt dir je meist freigestellt. Den Streckenverlauf sucht jeder Läufer selbst aus, dieser muss lediglich den Vorgaben entsprechen. Mit einer Lauf-App oder einem Fitnessarmband werden Zeit und Strecke getrackt und die Daten anschließend im Laufportal hochgeladen. Über diese Plattform kann man sich später auch das Ranking anschauen. Daneben gibt es auch Anbieter, bei denen es auf deine Schritte ankommt. Hier kannst du dann sogar mit deinem eigenen Schrittzähler am Lauf-Event teilnehmen.

Virtueller Wettkampf – echte Medaille

Wie bei herkömmlichen Großveranstaltungen auch, gibt es eine Medaille über die erfolgreich zurückgelegte Distanz. Diese ist nicht nur ein schönes Erinnerungsstück, sondern für viele auch eine gute Motivationshilfe, sich immer weiter zu steigern. Eine Urkunde kommt ebenfalls per Post oder kann eigenständig über das Portal heruntergeladen werden.

Wer mag, bestellt sich online zusätzlich das passende Lauf-Shirt mit dem Aufdruck des jeweiligen Runs.

Und der Spaßfaktor?

Ist das Laufen auf diese Art nicht langweilig? Ganz im Gegenteil!

  • Dank moderner Technik entsteht ein Wir-Gefühl mit hohem Unterhaltungsfaktor, auch wenn sich die Teilnehmer nicht physisch begegnen.
  • Schon vor Beginn des Laufs kann man sich über Facebook-Gruppen kennenlernen und Kontakte knüpfen.
  • Die Community tauscht sich über Social-Media-Kanäle wie Instagram und Twitter mit Fotos, Videos und Beiträgen über das gemeinsame Erlebnis aus.
  • Es entstehen viele neue Bekanntschaften, aus denen wiederum teils reelle Lauftreffs hervorgehen.
  • Für Aktion und Abwechslung sorgen Events mit deinem ganzen Verein oder die Teilnahme an einem Themen-Lauf, der beispielsweise eine jahreszeitliche Verkleidung erfordert, wie zu Halloween oder Ostern.
  • Besonders beliebt sind auch Events in europäischen Großstädten, bei denen es gilt, kreative Fotos der Sehenswürdigkeiten schießen.
  • Ein weiteres Highlight stellen daneben Charity-Runs dar, bei denen es neben Sport und Gemeinschaft um den guten Zweck geht und die ihre engagierten Teilnehmer schon alleine daher ganz besonders zusammenschweißen. Mit diesen Läufen werden aktuelle ökologische und soziale Themen in den Fokus gestellt und dabei verschiedenste gemeinnützige Organisationen in ihrer Arbeit unterstützt.
  • Bei Wettkämpfen mit deinem Schrittzähler hast du den direkten Vergleich mit anderen Teilnehmern.

Du musst für dieses Freizeitvergnügen übrigens kein durchtrainierter Sportler sein. So genannte Fun-Runs gehen über maximal 10 Kilometer, es gibt außerdem die Variante mit der ganzen Familie oder dem eigenen Hund zu laufen oder auch zu walken. Hauptsache, man bewegt sich draußen an der frischen Luft und hat Spaß dabei.

Kein Wunder also, dass die Fan-Gemeinde stetig weiterwächst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.